Vintage, Patina? Farbe? Lasur? Das alles ist LUMAFIN®.

Und superspannend für Gestalter.
Previewimage
Leonhard Kurz Stiftung & Co.KG
Leonhard Kurz Stiftung & Co.KG Logo

Vintage, Patina? Farbe? Lasur? Das alles ist LUMAFIN®.

Und superspannend für Gestalter.

Darf man als Unternehmen der Dünnschichttechnologie überhaupt dick auftragen? Wir tun es hier einfach einmal: LUMAFIN® – das ist etwas bis dato nie Dagewesenes. Jedenfalls nicht im Bereich Prägedekoration. Und auch unter einem anderen Aspekt ist LUMAFIN® ganz und gar nicht alltäglich. Um darüber Genaueres zu erfahren, haben wir uns mit Holger Habekus getroffen, der als Produktmanager schon die Entwicklung der außergewöhnlichen semitransparenten Transferbeschichtung direkt begleitet hat.

LUMAFIN® ist durchscheinend wie eine Lasur, dadurch ergeben sich in der Gestaltung völlig neue Ansätze. Denn darin steckt ein ganz neues Maß an Freiheit. Aber wie es mit der Freiheit immer so ist: Just in diesem Mehr an Gestaltungsspielraum findet sich auch eine ordentliche Portion neuer Herausforderungen. Produktmanager Holger Habekus, kennt LUMAFIN® nicht erst seit der offiziellen Vorstellung auf der FachPack 2018, sondern war auch Teil des Teams, das für die Entstehungsgeschichte des neuartigen Effekts verantwortlich zeichnete.

Produktmanager Holger Habekus

Er erzählt, dass KURZ wohl selten ein Veredelungsprodukt auf den Markt gebracht hat, das Designern so sehr die Möglichkeit zur Auseinandersetzung bietet. Auseinandersetzung im allerbesten Wortsinn, wohlgemerkt. Gerade im Spiel mit verschiedensten Varianten der Unterdruckung wartet LUMAFIN® mit immer neuen und überraschenden Effekten auf. Je nachdem, welche Farben zum Einsatz kommen, entstehen Patina- oder Vintage-Anmutungen, aber auch Ergebnisse mit ungewöhnlicher Tiefe, Bronzierungen oder Hinter-Glas-Eindrücke. Erlebnisse, von denen Anwender im direkten Gespräch immer wieder berichten, und über die man sich bei KURZ natürlich freut. Bedeutet es doch, dass die semitransparente Hochglanzveredelung Grafiker und Kunden nicht nur beschäftigt, sondern vor allem begeistert.

 

Glossy zeitgeist meets dry efficiency

Ein neues Produkt wie LUMAFIN® hat selbstverständlich eine Geschichte. So eine Hochglanzveredelung mit fast metallischem Glanz, aber ohne die Verwendung von Aluminium, dafür mit einer wahren Fülle an halbtransparenten Farben – das gehört nicht gerade zu den alltäglichen Entwicklungsaufträgen. Das Thema „Glossy zeitgeist“, wie es in einer der LUMAFIN®-Broschüren heißt, spielte insofern bereits in der Entwicklungsphase eine Rolle, weil Kreative und Verarbeiter ja ständig auf der Suche nach Neuem sind. Was allerdings auch oft zusätzliche Aufwände und damit Kosten bedeutet. Nicht jeder neue Effekt oder jede neue Technologie lässt sich schließlich mit der bestehenden Ausrüstung umsetzen, zum Beispiel mit Blick auf die Prägemaschinen. Jenseits des Faktors Zeitgeist, der für KURZ als stark designoriertes Unternehmen ohnehin gesetzt ist, war Habekus und dem Entwicklungsteam insbesondere das Stichwort „Verarbeitungsfreundlichkeit“ von Anfang an ein Anliegen. Genau diese Flexibilität und Effizienz zeichnen LUMAFIN® aus, sein Einsatz ist im bestehenden Maschinenpark machbar, ohne Mehraufwand. Man wundert sich, wie schnell man es als Selbstverständlichkeit nimmt, dass das neue Veredelungsprodukt in einer ganzen Palette von Farben zu haben ist. Doch als man sich vor noch gar nicht so langer Zeit bei KURZ die ersten Gedanken zu dem neuen Produkt machte, gab es transparente Designs für Heißprägen und Kalttransfer, aber nichts in Richtung farbig oder lasierend. Von metallischem Glanz ohne Metall war auch noch nicht die Rede. Heute ist genau das einer der Faktoren, die erklären, warum LUMAFIN® so viel Faszination ausübt – und auf dem Markt so gut ankommt. Aber auch die farblose Variante überzeugt als Alternative für Spotlackierungen oder UV-Lacke im Lebensmittelbereich. Hier verwandelt LUMAFIN® mit ihrem irisierenden Effekt jede Oberfläche in einen eleganten, glänzenden Hingucker.

„Mit LUMAFIN® arbeiten ist ein bisschen so wie neu sehen lernen.“

Holger Habekus

 

Eine gute Idee auf dem Weg zu neuen Möglichkeiten

Die intensive Beschäftigung und Forschung ist auch nach der Serienreife nicht beendet. Ganz im Gegenteil. Die Entwicklung geht kontinuierlich weiter, was bei KURZ praktisch schon zur elementaren unternehmerischen Haltung gehört. Vor allem mit Blick auf die Entwicklungszusammenarbeit der verschiedenen Geschäftsbereiche. So wurde LUMAFIN® inzwischen auch für den Einsatz auf Kunststoffen weiterentwickelt. Und weil Holger Habekus neben dem grafischen Bereich auch die Anwendung auf Kunststoffverpackungen betreut, konnte der Know-how-Transfer vom einen Werkstoff zum anderen praktisch nahtlos erfolgen. Ein Vorteil, den KURZ mit seinem vielfältigen Portfolio immer wieder an seine Kunden aus den unterschiedlichsten Industrien weitergeben kann – bei gleichzeitig hohem Fokus auf jeweilige Branchenspezifika.
Davon abgesehen gehört es ohnehin zu den Aufgaben des Produktmanagements, eben immer zu versuchen, den Einsatzbereich von LUMAFIN® gezielt zu erweitern. So soll ein möglichst breit gefächerter Einsatz für verschiedenste Endprodukte erreicht werden. Wovon dann Endkunden, darunter nicht zuletzt viele Markenartikler, ganz massiv profitieren. Schließlich kann erst auf diese Weise ein umfassend einheitliches Produktverpackungsbild garantiert werden.

 

Die Wirkung muss man sehen

Und hier wird der Bogen zurück zu den Anwendern geschlagen, den Gestaltern, die mit LUMAFIN® arbeiten. Immer wieder geht es ums Ausprobieren und Experimentieren. Um das Gestalt-Geben im ursprünglichen Sinn. „Mit LUMAFIN® arbeiten ist ein bisschen so wie neu sehen lernen“ unterstreicht auch Holger Habekus eine Besonderheit des Transferprodukts. Denn gerade die lasierende Farbigkeit von LUMAFIN® und das bewusste Gegeneinandersetzen von matten und hochglänzenden Bereichen sind ausschlaggebend für seine Wirkung. Dabei entsteht ein ganz neuer, eigener Bildeindruck. Mit ausgeprägter Tiefenwirkung und Lebendigkeit. Den Zauber des Materials im gezielten Zusammenspiel mit dem jeweiligen Substrat, also dem Bedruckstoff an sich und seiner Bedruckung voll zur Geltung zu bringen – darin liegt die Herausforderung. Die Experten von KURZ stehen den Kunden dazu aber selbstverständlich mit Rat und Tat zur Seite. Inspiration vorab geben außerdem aktuelle Designbeispiele.

Steile Karriere im Markt

Und was sagt nun der Markt selbst zu LUMAFIN®? Hier war die Resonanz von Beginn sehr positiv. Holger Habekus denkt schmunzelnd an einen der ersten Erfolge zurück, den ein Vertriebskollege bei der Hamburger Druckerei Mediadruckwerk erzielte. Nach einer Produktpräsentation von LUMAFIN® für den Digitaldruck stoppte deren Einkaufsleiter Dirk Bräuer kurzerhand die bereits fertige Weihnachtskarte und ersetzte sie durch eine LUMAFIN®-veredelte. Oder wie Sylvia Lerch, die regelmäßigen Lesern der NOVUM sicher bestens bekannt ist, es ausdrückte: „Durchsichtig, aber nicht ganz. Farbig, aber nicht deckend. Das klingt doch schon nach geheimnisvoll, mystisch, elegant oder spacig.“

Trete in Kontakt

Sie haben Ideen, Vorschläge, Meinungen? Hinterlassen Sie eine Nachricht

cookieCookie SettingsNewsletteranmeldungAnmeldung zum Newsletterto the top
Es fehlen Angaben oder sind fehlerhaft. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben
Thank You ! Your email has been delivered.