Digitale Veredelung für Labels

Pionierarbeit im Grafik-Business: So verändern Digitaldruck-Maschinen von KURZ die Welt digitaler Deko-Effekte
Previewimage
Leonhard Kurz Stiftung & Co.KG
Leonhard Kurz Stiftung & Co.KG Logo

Digitale Veredelung für Labels

Pionierarbeit im Grafik-Business: So verändern Digitaldruck-Maschinen von KURZ die Welt digitaler Deko-Effekte

Print, Passion & Perfektion: Seit jeher setzt KURZ mit innovativen Ideen und Topqualität neue Maßstäbe. Zum Portfolio gehören insbesondere Dekorationen und Beschichtungen für verschiedenste Branchen. Was viele nicht wissen: KURZ entwickelt auch eigene Digitaldruck-Maschinen (inklusive Web-Fed und Sheet-Fed Anwendungen) und Highlight-Produkte, die im Tochterunternehmen Steinemann DPE hergestellt werden. Im Bereich der digitalen Veredelung stellt sich das Unternehmen aktuell komplett neu auf. Eine echte Herausforderung, die deutlich macht, was KURZ auszeichnet: 100 % Leidenschaft für das Produkt, Streben nach Perfektion und maximale Kundenorientierung – bis hin zur reibungslosen Maschinen-Installation und Wartung. Diese Haltung überzeugt Kunden in aller Welt: Unsere Erfolgsgeschichte zeigt, wie digitale Veredelungsmaschinen von KURZ Unternehmen einen echten Wettbewerbsvorteil verschaffen.

„Leidenschaft ist alles“: Jordi Giralt über die Entwicklung der Branche

Der Digitaldruck hat die Industrie für immer verändert. Ein Wandel, den KURZ nicht nur mitgeht, sondern passioniert und führend gestaltet. Dazu wurde bei KURZ eine eigene Task-Force ins Leben gerufen, die den Bereich digitale Veredelung für den Digitaldruck neu aufbaut. In diesem Prozess nimmt Jordi Giralt die zentrale Rolle ein. Offiziell lautet sein Job-Titel „Global Business Development Manager Digital Embellishment Solutions“ – er selbst versteht sich als eine Kombination aus Vertriebsleiter, Ingenieur und Stratege. Mit seinem Experten-Team (bestehend aus Verkäufern, Technikern und Produktdesignern) entwickelt Giralt für KURZ die Produkte der Zukunft. Ziel ist es, mit Knowhow, Leidenschaft und Innovationen die KURZ-Kunden in aller Welt voranzubringen. „Hier geht es um weit mehr als das bloße Verkaufen von Konzepten: Wir müssen die verschiedenen Märkte, Technologien und Kunden verstehen und gewonnene Erkenntnisse kundenorientiert mit den jeweiligen Abteilungen teilen“, so Giralt. „Beispielsweise ist alles, was wir bei Steinemann DPE entwickeln, ein Mix aus Knowhow, Reputation und Vermächtnis von über 50 Jahren Zusammenarbeit – kombiniert mit den neuesten Entwicklungen aus der Industrie, um modernste Lösungen mit Liebe zum Detail anbieten zu können. So wie seit jeher.” Dabei kommt Jordi Giralt seine langjährige Erfahrung in Großkonzernen zugute, bei denen er von Design über Technik bis Verkauf die unterschiedlichsten Bereiche im Produktzyklus verantwortete. Unter anderem sammelte er bei HP (als Business Manager für das Faltkarton-Segment im EMEA-Raum) und bei der Heidelberger Druckmaschinen AG (als Director of Strategic Accounts and Global Head of Sales) wertvolle Kontakte in der Branche: „Leidenschaft ist alles. Nur im direkten Austausch von Mensch zu Mensch mit Unternehmen, Dienstleistern und Partnern finden wir heraus, was die Industrie wirklich braucht – und wie wir im Zusammenspiel mit unseren Kunden gemeinsam besser werden können.“ Dabei wird alles auf links gedreht: von der Optimierung des aktuellen Portfolios über innovative Produktdesigns bis hin zur Entwicklung neuer Technologien – ein niemals endender Prozess ständiger Innovationsarbeit.

Jordi Giralt und sein Team bauen bei KURZ den Bereich Digitaldruck komplett neu auf

JORDI GIRALT: VON BARCELONA NACH FRANKEN

Global Business Development Manager Digital Embellishment Solutions

Schon als Kind sammelte Giralt erste Erfahrungen in der Druckindustrie durch das eigene Familienunternehmen mit Fokus auf Offset- und Schmalbahn-Flexodruckmaschinen. Über zahlreiche Stationen in aller Welt sammelte er Knowhow und Kontakte in allen Fachbereichen – von Sales über Design bis zu Technologien. 2020 führte ihn sein Weg aus Barcelona schließlich nach Fürth zu KURZ. Dort verantwortet er die Entwicklung von innovativen Digitaldruck-Lösungen für den weltweiten Markt.

What's next: Trends beim digitalen Finishing

Im Digitaldruck ist KURZ das einzige Unternehmen, das eine derart lange Erfolgsgeschichte rund um Labels, Trägermaterial und Karton-Verpackungen einbringt. Seit Jahren verlagert sich die Druckindustrie verstärkt in den Digitalbereich. Mit der Pandemie hat sich diese Entwicklung zusätzlich beschleunigt. Neue Anbieter für Web2Print- und Web2Label-Lösungen drängen auf den Markt. Und Themen wie „Digital Finishing“ wecken neue Kundenwünsche in Bezug auf Veredelung in allen Print-Segmenten. 
Jordi Giralt und sein Team sorgen dafür, dass KURZ solche Trends frühzeitig aufgreift und in Form innovativer Produkte und Lösungen umsetzt. Im Digitaldruck hebt sich KURZ bereits heute erfolgreich von der Masse ab: „Wir bieten den Kunden eine höhere Digitaldruck-Qualität als andere Anbieter. Beste Ergebnisse bei maximaler Effizienz – das zeichnet uns aus“, erklärt Giralt. Die hohe Flexibilität und die enorme Vielseitigkeit im Digitaldruck kommen vor allem Branchen mit eher kleinen Auflagen zugute – zum Beispiel der Wein-Industrie. Bei digital gedruckten Labels lassen sich auch in kleiner Stückzahl hochwertige Flaschen-Etiketten erstellen. Mit den eigenen Digitaldruck-Maschinen – wie zum Beispiel dem DM-JETLINER – bietet KURZ hierzu die optimale Lösung, die sich perfekt in die technische Infrastruktur und die Prozesse der Kunden einfügt. Das französische Label-Druck-Startup Lucas Etiquettes kann seinen Auftraggebern dank dem DM-JETLINER außergewöhnliche Veredelungen und Druck-Effekte für Labels und Flaschenkappen anbieten – ein echter Wettbewerbsvorteil für das wachsende Unternehmen. Weitere Erfolgsgeschichten entstanden mithilfe des DM-MAXLINER® 3D bei kommerziellen Druckhäusern, Verpackungsunternehmen und sogar Web-to-Print-Portalen. Dabei demonstrierte die Maschine enorme Flexibilität und Leistungsfähigkeit und stellte sich auf höchste Ansprüche unterschiedlicher Industrien ein.

Maximale Kundennähe – trotz Tausenden Kilometern Distanz

Mensch und Maschine im perfekten Zusammenspiel: Die Kundenservice-Teams bei KURZ sind perfekt eingespielt, um den Kunden in jeder Situation optimal helfen zu können. In der Automobilbranche erfüllt KURZ bereits seit vielen Jahren höchste Ansprüche. Dieses Topniveau ist auch der Maßstab bei der Zusammenarbeit mit Label-Kunden – oder, wie Jordi Giralt sagt: „Wir liefern höchste Qualität mit höchster Effizienz.“
Unter anderen profitiert das Unternehmen Labelisten von dieser enorm kundenorientierten Haltung: Hier wurde der weltweit erste DM-UNILINER®  installiert und reibungslos in den laufenden Betrieb eingegliedert. Susanna Steinberg, Media-Designerin bei Labelisten, berichtet: „Als Grafikerin kann ich mich voll auf das Design und die Druckdatei konzentrieren und verschiedene Stile ausprobieren. Der DM-UNILINER setzt alles perfekt um und lässt sich einfach bedienen – ganz ohne langes Training.“
Diesem hohen Anspruch an Kundenzufriedenheit täglich gerecht zu werden, ist unter Pandemie-Bedingungen gar nicht so einfach. Doch auch hier findet KURZ innovative Lösungen. Im Auftrag des US-Kunden Label Specialties wurde von KURZ ein weiterer DM-JETLINER komplett per Fernbetreuung in eine Indigo-Maschine eingebaut. Ein Vorgang, den das KURZ-Team bereits mehrfach erfolgreich gemeistert hat. Das Erfolgsrezept bei der Maschinen-Installation: Für optimale Fernwartung und -betreuung wurde eine App für Smartphones und Tablets entwickelt. Darüber können Kunden Schritt für Schritt angeleitet werden. Für den DM-JETLINER und den DM-UNILINER wurde dieses Tool mit einer Kamera und einem Headset in die Maschine integriert und bietet somit für alle Kunden direkten KURZ-Remote-Support – gleich von der Maschine aus. 
Im Falle von Label Specialties ging KURZ sogar noch weiter: Ein Experten-Team kommunizierte über Webcam mit den Kunden in den USA – und zeigte via Videoübertragung, was zu tun war. Dasselbe Erfolgsprinzip auf alle Märkte zu übertragen, wird jedoch eine echte Herausforderung: In Ländern wie China und Japan ist die Sprachbarriere oft ein großes Hindernis. Aber auch dafür hat Jordi Giralt bereits eine Lösung in Arbeit: „Dort, wo wir in neue Märkte hineinwachsen, werden wir auch vor Ort Teams aufbauen. So gut die Fernwartung funktioniert – den realen, persönlichen Kundenkontakt können und wollen wir auch in Zukunft durch nichts ersetzen.“ Er selbst vermisst im Lockdown den direkten Austausch mit Partnern, Dienstleistern und Kunden. „Im persönlichen Gespräch lerne ich am meisten, was unseren Partnern am Herzen liegt.“

Auf dem Weg zur Nr. 1 für digitale Veredelungen

Auf Außenstehende mag das Veredelungs-Business eintönig wirken; doch mit digitalen Methoden eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten: „Wenn wir unser Fachwissen und innovative Digital-Techniken mit tollen Produkten kombinieren, entstehen begeisternde Lösungen für die Industrie.“ Diese Leidenschaft treibt Jordi Giralt und sein Team täglich an. Dementsprechend positiv sieht er KURZ voll auf Kurs – in einem Sektor, der von null an neu aufgebaut wurde: „Die besten Ergebnisse im Digitaldruck erzielt man mit KURZ. Wir kombinieren die von konventionellen Methoden bekannte Topqualität mit der Effizienz des Digitaldrucks. Mit diesem Erfolgsrezept können wir unseren Kunden dauerhaft Topleistungen bieten – und eine der wichtigsten Marken für digitale Veredelungen werden.“ Auch wenn bereits hohe Stückzahlen verkauft werden, ist es in manchen Märkten noch kaum bekannt, dass KURZ auch Maschinen anbietet. Doch mit so zufriedenen Partnern wie Labelisten, Lucas Etiquettes oder Label Specialties ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis sich das erweiterte KURZ-Portfolio in der gesamten Industrie herumspricht – und weitere Erfolgsgeschichten geschrieben werden.

Trete in Kontakt

Sie haben Ideen, Vorschläge, Meinungen? Hinterlassen Sie eine Nachricht

cookieCookie SettingsNewsletteranmeldungAnmeldung zum Newsletterto the top
Es fehlen Angaben oder sind fehlerhaft. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben
Thank You ! Your email has been delivered.